Withings | BMI

Der Weg zu einem gesundem Gewicht: Body-Mass-Index (BMI) messen


Der Body-Mass-Index oder BMI ist ein Gesundheitsindikator, der durch den Vergleich Ihres Gewichts mit Ihrer tatsächlichen Größe bestimmt, ob Sie untergewichtig, normalgewichtig, übergewichtig oder fettleibig sind. Dieser Indikator wird seit Jahrzehnten verwendet und ist weitgehend unverändert geblieben.

Den Body-Mass-Index verstehen

Laut WHO „ steigt mit dem Anstieg des BMI auch das Risiko für einige Krankheiten


Hier erfahren Sie alles, was Sie über diesen wichtigen Gesundheitsindikator, seine Berechnung, seine Grenzen und die potenziellen Risiken im Zusammenhang mit einem zu hohen oder zu niedrigen BMI wissen sollten.

BMI: Definition und Formel

Der BMI wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Adolphe Quetelet (1796-1874) entwickelt, einem belgischen Astronomen, Statistiker und Soziologen, der sich mit der Frage beschäftigte, wie der menschliche Körper gemessen werden kann, um den „Durchschnittsmenschen“ auf der Grundlage statistischer Beweise zu bestimmen. Ohne jegliches Interesse an einer Untersuchung von Fettleibigkeit stellte Quetelet eine Gleichung auf, in der Größe und Gewicht miteinander vermischt werden, der Quetelet Index..


Im 20. Jahrhundert populär geworden, ist die BMI-Formel immer noch unsere Standard-Formel zur Bestimmung der Fettleibigkeit:


BMI = Gewicht (kg) / Höhe (m²)


Wenn Sie zur Berechnung Ihres BMI Pfund und Zoll verwenden, muss die Formel angepasst werden. Multiplizieren Sie Ihr Gewicht in Pfund mit 703.


BMI = Gewicht (lb) x 703 / Höhe (Zoll²)


Der Body-Mass-Index ist eine anerkannte Methode, um Gewichtsprobleme objektiver zu besprechen. Denn egal wie groß, dick oder knochenschwer Sie sind, Ihr BMI-Ziel bleibt gleich.

Adolphe Quetelet: Anthropometry, or the measurement of different human faculties

Skizze aus dem Werk von Adolphe Quetelet:
"Anthropometrie, oder die Messung der verschiedenen Fakultäten des Menschen", 1870

Was ist ein normaler BMI?

Für einen Erwachsenen über 20 Jahre gelten diese BMI-Werteklassen:

  • Untergewicht: BMI liegt unter 18.5
  • Normalgewicht: BMI liegt zwischen 18.5 und 24.9
  • Übergewicht: BMI liegt zwischen 25 und 29.9
  • Adipositas: BMI liegt bei 30 oder höher


Suchen Sie den Schnittpunkt Ihrer Größe und Ihres Gewichts, um Ihren Index auf der BMI-Tabelle zu lesen.

Underweight Untergewicht
Healthy Normalgewicht
Overweight Übergewicht
Obese Adipositas
Extremely obese Starkes Adipositas
the Body Mass Index chart

Welche Faktoren beeinflussen den BMI?

Obwohl viele Studien den Zusammenhang zwischen einem hohen BMI-Wert und potenziellen Risiken für Ihre Gesundheit bestätigen, darf man nicht vergessen, dass der Body-Mass-Index das Übergewicht und nicht das überschüssige Körperfett misst. Vielleicht sind Sie weder übergewichtig noch fettleibig, weisen aber dennoch hohe Mengen an überschüssigem Fett auf. Deshalb erfordert die Beurteilung Ihres allgemeinen Gesundheitszustandes auch eine regelmäßige Messung Ihres Körperfettanteils.


„Erwachsene und auch Kinder, die nicht als fettleibig oder übergewichtig eingestuft wurden, können trotzdem überfettet sein.“

Quelle : Frontiers in Public Health Medical Journal

Das Problem mit dem BMI

Der BMI erzählt leider nicht die ganze Geschichte. Wenn Sie Ihr Idealgewicht anhand der BMI-Berechnung bestimmen möchten, sollten Sie auch die folgenden Faktoren berücksichtigen:



Alter

"Ältere Erwachsene neigen dazu, mehr Körperfett als junge Erwachsene zu haben, trotz gleichem BMI", sagt das CDC.

Verhältnis Muskel zu Fett

Muskel ist schwerer als Fett. Sie können eine ungesunde Menge an Körperfett haben, aber aufgrund der BMI-Berechnung denken, dass Sie nicht übergewichtig sind, weil sie wenig Muskeln haben.

Geschlecht

Die BMI-Werte bei Frauen sind in der Regel niedriger als bei Männern. Unterschiedliche Stoffwechsel erlauben jedoch, dass Frauen ein bisschen mehr Fett haben können.

Körperform

Das European Heart Journal besagt, dass die Körperform und der Ort der Fettablagerung ein besserer Indikator für potenzielle Herz-Kreislauf-Probleme bei Frauen sein kann als der BMI. In der Tat ist die Fettverteilung im Körper ein entscheidender Faktor für die Beurteilung von Übergewicht und Adipositas.

Welche Risiken sind mit einem zu hohen Body-Mass-Index verbunden?

Ein zu hoher Body-Mass-Index-Wert bei wenig oder keinerlei körperlicher Betätigung erhöht die Gefahr vieler gesundheitlicher Komplikationen.


Among them, obese people have a significantly higher risk of developing:


Herz-Kreislauf-Erkrankungen

bei Übergewicht muss das Herz mehr arbeiten und das kann zu Herzinsuffizienz führen. Die European Society of Cardiology besagt, dass „mit einem Anstieg des BMI und des Körperfettanteils auch das Risiko einer Aortenklappenstenose zunimmt“, die eine besondere Form der Herzklappenerkrankung ist.


Diabetes Typ 2

Auch wenn nicht ganz klar ist, warum adipöse Menschen eher an Typ-2-Diabetes erkranken, zeigen Studien, dass diese Gruppe ein 80-mal höheres Risiko hat, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, als Menschen mit einem BMI von weniger als 22. Die Insulinresistenz könnte in der Tat durch „entzündungsfördernde“ Chemikalien ausgelöst werden, die durch einen Überschuss an Fettzellen freigesetzt werden.

Schlafapnoe

Die American Sleep Apnea Association besagt, dass „Übergewicht immer noch einen hohen Risikofaktor für die Entwicklung einer obstruktiven Schlafapnoe darstellt, einer chronischen Erkrankung, bei der wiederholte Atemunterbrechungen während des Schlafs zu einer mangelnden Sauerstoffversorgung von Gehirn und Körper führen können.“


Bluthochdruck

Die Framingham Heart Study zeigte auf, dass 78% der Bluthochdruckfälle bei Männern und 65% bei Frauen direkt mit Fettleibigkeit zusammenhängen. Dies ist eine weitere Erkrankung, bei der der Druck, der auf die Innenwände der Arterien wirkt, anhaltend hoch ist. Mehr Informationen zu Bluthochdruck.




Zusätzlich zu diesen weit verbreiteten chronischen Erkrankungen geht ein erhöhter BMI auch mit bestimmten Arten von Krebs und chronischen Nierenerkrankungen einher.

Welche Risiken sind mit einem zu niedrigen Body-Mass-Index verbunden?

Wenn Ihr BMI unter 18,5 liegt, deutet dies darauf hin, dass Sie möglicherweise untergewichtig sind.


Dieser Zustand zieht gesundheitliche Folgen wie Nährstoffmangel, ein geschwächtes Immunsystem und sogar hormonelle Probleme nach sich. Ein niedriger BMI erhöht auch das Risiko von Osteoporose, einer Erkrankung, bei der die Knochen schwach werden und leicht brechen können.


Jüngste Studien mit Daten aus dem CDC-System zur Überwachung von Verhaltensrisikofaktoren zeigten, dass Untergewicht auch einen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellt und mit einem signifikant höheren Schlaganfallrisiko in Verbindung gebracht wird.

Body-Mass-Index vs. Körperfettanteil, auf welche Messung kommt es an?

Ein gesundes Gewicht erfordert vor allem eine gesunde Körperzusammensetzung. BMI ist als statistisches Instrument zur Untersuchung von Populationen und nicht von Einzelpersonen konzipiert worden und sollte deshalb nicht die einzige Metrik sein, auf die Sie sich bei der Bestimmung Ihres Fitnessgewichts verlassen sollten.


Die American Society of Bariatric Physicians, die Studien zur Gewichtsabnahme führt, definiert Fettleibigkeit als 25% und mehr Körperfettanteil bei Männern und 30% und mehr bei Frauen. Damit werden viele Menschen, die nicht als fettleibig diagnostiziert werden, in Bezug auf ihre BMI-Ergebnisse in die Kategorie Fettleibigkeit eingestuft.


Wenn man die Körperfettverteilung betrachtet, sollte man besonders auf eine bestimmte Art von Fett zu achten: das Viszeralfett, häufig als „Bauchfett“ bezeichnet, da es sich um das Fett handelt, das im Bauchraum gespeichert wird. Ein Überschuss an Viszeralfett ist besonders schädlich, weil es sich um wichtige Organe wie Nieren, Leber oder Bauchspeicheldrüse wickelt und Entzündungen hervorrufen kann. Viszeralfett wird mit der Entwicklung einer Insulinresistenz, dem Risiko einer koronaren Herzkrankheit und Bluthochdruck in Verbindung gebracht.


Die regelmäßige Verwendung von intelligenten Waagen zur Messung Ihres Körperfettanteils gibt Ihnen weitere Anhaltspunkte über Ihre Körperzusammensetzung und hilft Ihnen, Ihr gesundes Gewicht realistischer einzuschätzen und auch zu erreichen.

Figur 1

Figur 2

Der Body-Mass-Index ist nur eine Momentaufnahme Ihrer Gesundheit. Selbst wenn das System von Quetelet seit Jahrzehnten benutzt wird, wäre es nützlich, den BMI mit anderen Informationen wie z.B. dem Taillenumfang oder dem Körperfettanteil zu kombinieren, um einen besseren Überblick zu erhalten.


Denn Fett im Bauchbereich wird nicht unbedingt als fettleibig eingestuft, birgt aber ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder andere chronische Erkrankungen. Wenn die Einlagerung von Fett im Hüftbereich passiert, ist das Risiko nicht so hoch.

Body+

klinisch getestet

Body+ ist eine moderne, intelligente WLAN-Waage, die bei jedem Wiegen eine hochpräzise bioelektrische Impedanzanalyse durchführt.

Erkunden Sie Ihre ganze Körperzusammensetzung und Gewichtsentwicklung mit einer unübertroffenen Batterielebensdauer von 18 Monaten.

loader newco