Withings | Health Insight about excess weight and blood pressure control

Übergewicht reduzieren zur Regulierung des Blutdrucks


Bluthochdruck ist ein bekannter kardiovaskulärer Risikofaktor. Er ist manchmal wegen fehlender Symptome schwer zu verhindern und geht oft mit Übergewicht einher. Wenn das Gewicht zunimmt, steigt häufig auch der Blutdruck.

Übergewicht und Bluthochdruck: ein gefährlicher Zusammenhang

Ihr Herz ist ein erstaunliches Organ, das pro Minute fünf Liter Blut pumpt - täglich sind das ca. 7.000 Liter Blut. Wie Sie vielleicht wissen, sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen weltweit die Todesursache Nummer eins, an der jedes Jahr schätzungsweise 17,9 Millionen Menschen sterben.


Vielleicht haben Sie gehört, dass Änderungen der Lebensweise einen großen Einfluss auf Ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben können. Aber lassen Sie uns einen genaueren Blick auf die Herzgesundheit und das Gewicht werfen und herausfinden, wie der Verlust zusätzlicher Pfunde zur Senkung des Blutdrucks beitragen kann.


„Die Nurses Health Study verglich Frauen mit einem BMI von weniger als 22 mit denen über 29 und fand eine zwei- bis sechsfach höhere Prävalenz von Bluthochdruck unter den Adipösen.“

Quelle: „Gewichtsabnahme und Blutdruckkontrolle“, AHA Journals, 2008

Bereits 1923 stellte Dr. Brandreth Symonds in „Der Blutdruck von gesunden Männern und Frauen“ einen Zusammenhang zwischen Gewicht und Bluthochdruck her.


Heutzutage sind Gewicht und Blutdruck ein großes Thema der öffentlichen Gesundheit, da sie einen großen Einfluss auf das Herz-Kreislauf- und Nierensystem von Übergewichtigen haben können.


Erfahren Sie mehr über die pathophysiologischen Mechanismen, die einen erhöhten Blutdruck bei Menschen mit Übergewicht fördern.

position control

Was ist Bluthochdruck?

Bluthochdruck oder Hypertonie liegt vor, wenn Ihr Blutdruck - oder die Kraft des Blutes, die gegen die Blutgefäße drückt - zu hoch ist. Ein Blutdruck von 130/80 oder höher gilt als hypertonisch und ein Blutdruck von 120-29 und weniger als 80 gilt als erhöht, was bedeutet, dass ein Risiko besteht, eine Hypertonie zu entwickeln.


Im Jahr 2018 änderten das American College of Cardiology und die American Heart Association ihre Blutdruck-Richtlinien, indem sie die Kategorie „Prähypertonie“ abschafften und die Grenzwerte von Bluthochdruck herabsetzten.


Erfahren Sie mehr über Bluthochdruck +

weight loss setbacks

Wer gilt als übergewichtig oder fettleibig?

Die CDC definiert Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen als „Gewicht, das höher ist als das, was bei einer bestimmten Körpergröße als gesundes Gewicht angesehen wird“.


Ein Erwachsener, der 20 Jahre oder älter ist, gilt als übergewichtig, wenn er oder sie einen Body-Mass-Index (BMI) zwischen 25 und 29,9 hat und als fettleibig bei einem BMI von 30 oder mehr. Auch wenn der BMI nicht die ganze Geschichte erzählt, wenn es um das Gewicht geht, so wird er doch weithin als Metrik zur Bestimmung von Übergewicht und Adipositas verwendet.



Erfahren Sie mehr über den Body-Mass-Index +

Wie verursacht Übergewicht Bluthochdruck?

Wenn wir von Übergewicht sprechen, sprechen wir oft von überschüssigem Körperfett. Auch wenn nicht alle Personen mit Adipositas einen Bluthochdruck entwickeln, gibt es wissenschaftliche Belege dafür, dass mehrere pathophysiologische Mechanismen zur Adipositas-induzierten Hypertonie beitragen.




Hyperaktivität des sympathischen Nervensystems

Das sympathische Nervensystem (SNS) ist ein Netzwerk von Nerven, das es unserem Gehirn ermöglicht, den Blutdruck zu regulieren, indem es den Durchmesser der peripheren Arterien durch elektrische Impulse anpasst. Bei adipösen Menschen neigen Fettzellen und Insulinresistenz dazu, diese sympathische Reaktion zu stimulieren.


Der Aktivierung des sympathischen Nervensystems wird eine wichtige Funktion in der Pathogenese der adipositasbedingten Hypertonie zugeschrieben.

Quelle: „Mechanismen der adipositasinduzierten Hypertonie“, Hypertonieforschung, 2010


Kompression der Nieren

Zu viel viszerales Fett - Fett, das um den Bauch herum eingelagert wird - kann zu einer abnormalen Kompression der Nieren oder sogar zu einer Nierenverletzung führen, die fortschreiten kann. „Eine anormale Nierenfunktion, die mit einer erhöhten tubulären Resorption von Natrium einhergeht, spielt eine Schlüsselrolle bei der Auslösung von einer Adipositas-assoziierten Hypertonie.“


Quelle: „Fettleibigkeit, Nierenfunktionsstörung und Bluthochdruck: mechanistische Zusammenhänge“, Nature Reviews Nephrology, 2019


Viszerales Fettgewebe (VAT)

Diese Fettzellgewebe scheiden viele Hormone aus. In den Nieren können sie das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (oder RAAS) stören, das für das Natrium- (Salz-)Gleichgewicht verantwortlich ist. Die Niere muss daher einen höheren Blutdruck aufrechterhalten, um die tägliche Salzaufnahme auszuscheiden.


Die Verbindung von angesammeltem viszeralem Fettgewebe mit hohem Blutdruck kann durch verschiedene Faktoren erschwert werden, einschließlich Alter, Geschlecht, Grad der Fettleibigkeit und Glukosetoleranz. Es hat sich gezeigt, dass jeder dieser Faktoren sowohl mit abdominaler Adipositas als auch mit Bluthochdruck zusammenhängt.


„Viszerales Fett bei Bluthochdruck: Einfluss auf Insulinresistenz und Betazellfunktion“, Hypertension, 2004


Erhöhter Gefäßwiderstand

Wenn Sie übergewichtig oder fettleibig sind, erhöht das zusätzliche Fett den Gefäßwiderstand sowie die Arbeit, die das Herz leisten muss, um das Blut zu pumpen. Diese zusätzliche Belastung auf Ihr Herz verursacht einen höheren Blutdruck.


Übergewicht kann andere Risikofaktoren wie hohes Cholesterin und Insulinresistenz, die die Herzgesundheit beeinträchtigen, verschlimmern. Die Insulinresistenz ist ein besonders schleichender Zyklus - je mehr Fett Sie haben, desto insulinresistenter werden Sie, was dazu führt, dass Sie mehr Insulin absondern und mehr Fett einlagern. Blutdruck und Diabetes sind also auch miteinander verbunden.


Die medizinische Forschung untersucht fortwährend weitere mögliche Zusammenhänge zwischen überschüssigem Körperfett und hohem Blutdruck.

Welche Risiken birgt ein durch Übergewicht verursachter erhöhter Blutdruck?

Auch die CDC gab bekannt, dass Fettleibigkeit das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle erhöht und oft als „stiller Killer“ bezeichnet wird, weil sie oftmals keine Symptome aufzeigt. Je länger man fettleibig ist, desto schlimmer können die Auswirkungen und weiterführende Komplikationen sein.



Herzinsuffizienz


Diese schwere Komplikation bezieht sich auf die Unfähigkeit des Herzens, genügend Blut zu pumpen, um die Organe des Körpers richtig mit Sauerstoff zu versorgen. Je mehr die Blutgefässe verengt sind, desto grösser ist die Arbeitsbelastung und desto grösser das Risiko einer Herzinsuffizienz.

Vorhofflimmern


Bluthochdruck kann zu einer Vergrößerung des linken Vorhofs des Herzens führen, der sich dann abnormal zusammenzieht. Die daraus resultierende Pulsstörung wird als Arrhythmie bezeichnet. Auch die Aktivität des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS), wie sie bei Menschen mit Adipositas-induzierter Hypertonie beobachtet wird, kann ebenfalls zu Vorhofflimmern (VHF) führen.


Erfahren Sie mehr über VHF +

Koronare Herzkrankheit


Wenn Bluthochdruck nicht behandelt wird, kann der akkumulierte Druck auf die Arterienwände diese anfälliger machen. Dies wird als Arteriosklerose bezeichnet, wenn sich die Arterien verengen und die Ansammlung von Plaque fördern. Die koronare Herzkrankheit tritt auf, wenn die Arterien, die das Herz mit Blut versorgen, verstopft sind.

Herzklappen- erkrankungen


Eine 2019 im European Heart Journal veröffentlichte Studie zeigte, dass mit steigendem BMI und zunehmender Fettmasse auch das Risiko einer Aortenstenose steigt, einer Erkrankung, bei der sich die Klappe, die den Blutfluss zur Aorta steuert, nicht vollständig öffnet.


Erfahren Sie mehr über Herzklappenerkrankungen +

Behandlungs- resistenz


Eine gemeinsame Erklärung der European Association for the Study of Obesity und der European Society of Hypertension weist darauf hin, dass adipöse Patienten anfällig für arterielle Hypertonie sind, mehr Medikamente benötigen und ein erhöhtes Risiko haben, behandlungsresistent zu werden.

Ischämischer Schlaganfall


Bluthochdruck ist eine der Hauptursachen für Schlaganfälle, insbesondere wenn er mit Adipositas einhergeht. In der Tat verursacht überschüssiges Fettgewebe Reaktionen und Entzündungen, die das Anhaften von Partikeln verstärken und zur Bildung von Gerinnseln in den (bereits geschwächten) Hirnarterien führen. Wenn das Gehirn nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt wird, beginnen die Gehirnzellen abzusterben.

Nierenversagen


Nach Angaben der American Heart Association werden „die Nephrone in den Nieren mit einem dichten Netz von Blutgefäßen versorgt, durch die ein hohes Blutvolumen fließt. Mit der Zeit kann unkontrollierter Bluthochdruck dazu führen, dass sich die Arterien um die Nieren verengen, schwächen oder verhärten“. Adipositas ist auch ein bekannter Risikofaktor für chronische Nierenerkrankungen.

Wie wirkt sich eine Gewichtsabnahme auf den Blutdruck aus?

Experten sind sich einig: Gewichtsreduktion kann entscheidend zur Senkung des Bluthochdrucks beitragen.


In einem Artikel in der Zeitschrift Circulation erklärten Forscher: „Obwohl nicht genau bekannt ist, inwieweit eine Gewichtsreduktion allein bei der Kontrolle oder Verhinderung der geringeren Grade von Bluthochdruck wirksam ist, sollte die Überwachung von Fettleibigkeit ein wesentlicher Bestandteil jeder therapeutischen oder vorbeugenden blutdrucksenkenden Behandlung sein.“


In einem Artikel in der Zeitschrift Journal of Family Practice stellten die Autoren fest, dass eine Gewichtsabnahme von 4 kg durch eine Ernährungsumstellung den systolischen Blutdruck um 4,5 mmHg und den diastolischen Blutdruck um 3,2 mmHg senkte. Darüber hinaus stellten sie fest, dass eine Gewichtsabnahme von 1 bis 1,2 kg zu einer leichten Senkung des systolischen oder diastolischen Blutdrucks führen kann.

Welches Gewichtsziel sollten Sie haben, um den Blutdruck zu senken?

Wenn Sie sich Sorgen um Ihr Gewicht machen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um ein für Sie geeignetes Gewichtsziel zu definieren.


Viele Experten schlagen vor, SMART-Ziele - spezifische, messbare, akzeptable/erreichbare, relevante und terminierte Ziele - zu setzen, um langfristig Gewicht abzunehmen. Sie könnten sich auch Prozessziele vornehmen, wie z.B. 10.000 Schritte pro Tag gehen, im Gegensatz zum Abnehmen einer bestimmten Anzahl von Kilos. Denken Sie außerdem an die Körperzusammensetzung, Ihren prozentualen Anteil an Fett, Wasser und Knochenmasse.



Abbildung: Beispiel für eine angemessene Gewichtsabnahme bei gleichzeitiger Festlegung von SMART-Gewichtszielen. Weitere Beispiele +

Selbst kleine Gewichtsreduzierungen können einen großen Unterschied machen.

In einer Studie, die Withings gemeinsam mit dem Georges Pompidou Krankenhaus in Paris durchführte, fanden Forscher heraus, dass eine Senkung des BMI um 1 kg über einen Monat mit einem Blutdruckabfall von 1,79 mmHg bei Männern und 1,81 mmHg bei Frauen verbunden war.


Eine andere Studie, die 2012 in Obesity Research veröffentlicht wurde, empfiehlt eine allmähliche und bescheidene Gewichtsabnahme, definiert als 5% bis 10% Ihres Ausgangsgewichts.


Nach Ansicht der Forscher kann diese Art der Gewichtsabnahme „die Blutdruckwerte auch ohne das Erreichen des Idealgewichts normalisieren“ und dazu führen, dass die antihypertensive Therapie gesenkt oder sogar eingestellt werden kann.


Die Forscher geben an, dass der niedrigere Blutdruck wahrscheinlich auf eine Zunahme der Insulinsensitivität und eine Abnahme der Aktivität des sympathischen Nervensystems zurückzuführen ist.


Blood Pressure UK sagt auch, dass „man den idealen BMI nicht erreichen muss, um Ergebnisse zu sehen“.

Kann eine Gewichtsabnahme den Blutdruck ohne Medikamente senken?

Wenn Sie sich bemühen, Ihren Blutdruck unter Kontrolle zu halten, können Änderungen in der Ernährung und Bewegung einen großen Unterschied ausmachen. Das National Heart, Lung, and Blood Institute hat Richtlinien herausgegeben, die eine Anpassung der Lebensweise zur Vorbeugung und Behandlung von Bluthochdruck beinhalten. Dazu gehören: Abnehmen (pro 20 Pfund, die Sie abnehmen, können Sie den systolischen Druck um 5-20 Punkte senken) und eine fettarme Ernährung mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse.


In einem Artikel, der im Journal of Family Practice veröffentlicht wurde, führten Forscher eine Metaanalyse von 8 randomisierten, kontrollierten Studien mit insgesamt 2000 Patienten durch. Sie fanden heraus, dass eine durch Ernährungsumstellung erzielte Gewichtsabnahme den Blutdruck bei Bluthochdruck-Patienten senkte.

Wie ist die Beziehung zwischen Gewicht und Blutdruck während der Schwangerschaft?

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass eine Gewichtszunahme während der Schwangerschaft unerlässlich ist. Sollten Sie sich wegen des Gewichts Sorgen machen, sprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt.


Bluthochdruck während der Schwangerschaft kann gefährlich sein und zu verminderter Durchblutung der Plazenta, Plazentaablösung (wenn sich die Plazenta vor der Entbindung von der Innenwand der Gebärmutter löst), Frühgeburt und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie auch anderen Risiken führen.

Es gibt verschiedene Arten von Bluthochdruck, die während der Schwangerschaft auftreten können, darunter Schwangerschaftshypertonie, chronischer Bluthochdruck und Präeklampsie, eine gefährliche Erkrankung, die mit 10-15 % der Todesfälle bei den Müttern in Verbindung gebracht wird.


Übergewicht während der Schwangerschaft kann bei der Entstehung von Bluthochdruck eine Rolle spielen. Eine in 2019 veröffentlichte Studie in der Revista de Saúde Pública ergab, dass bei schwangeren Frauen mit übermäßiger Gewichtszunahme der mittlere systolische Blutdruck zu Beginn des dritten Trimesters höher war als bei Frauen mit ausreichender oder unzureichender Gewichtszunahme.


Was können Sie tun, wenn Sie übergewichtig oder fettleibig sind und während der Schwangerschaft hohen Blutdruck haben? Eine im Jahr 2019 veröffentlichte Studie in Hypertension and Metabolic Syndrome legt nahe, die Schwangerschaft mit einem niedrigen BMI zu beginnen, eine Gewichtszunahme zu vermeiden und niedrig dosiertes Aspirin einzunehmen.


Die Forscher sahen eine Überwachung des Blutdrucks zu Hause auch als hilfreich an.

Schlussfolgerung

Wenn Sie sich um Ihren Blutdruck und Fettleibigkeit sorgen, seien Sie versichert, dass es Möglichkeiten gibt, den Blutdruck zu kontrollieren und ihn durch Änderungen in der Lebensweise sogar zu senken. Erwägen Sie, Ihren Blutdruck zu senken, indem Sie ein realistisches Gewichtsziel anstreben und Ihr Aktivitätsniveau erhöhen, um ein gesundes Gewicht zu erreichen. Es hilft schon, ein bisschen mehr als gewöhnlich zu gehen. Geben Sie nicht auf und bleiben Sie in Bewegung!

Body+

klinisch getestet

Body+ ist eine moderne, intelligente WLAN-Waage, die bei jedem Wiegen eine hochpräzise bioelektrische Impedanzanalyse durchführt.

Erkunden Sie Ihre ganze Körperzusammensetzung und Gewichtsentwicklung mit einer unübertroffenen Batterielebensdauer von 18 Monaten.

loader newco